Logo des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen

Sie sind hier:

Startseite > PI: Behindertenbeauftragter > III.Quartal 2007 >PI vom 28.09.2007

Presseinformation vom 28.09.2007

Rechtsanspruch auf ein Persönliches Budget kommt Anfang 2008

Behindertenbeauftragte von Bund und Land: Menschen mit Behinderung erhalten künftig direkte Hilfe

HANNOVER/EMDEN. Die Stadt Emden hat Mitte diese Woche ganz im Zeichen des Persönlichen Budgets für Menschen mit Behinderung gestanden. Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Region und anderen Teilen Niedersachsens nutzten die Möglichkeit, sich während drei Veranstaltungen über Chancen und Risiken des Persönlichen Budgets zu informieren. Dies teilte jetzt der Behindertenbeauftragte des Landes Niedersachsen, Karl Finke, mit, der zu den Organisatoren zählte.

„Statt wie bisher Anspruch auf einen Heimplatz oder in einer Einrichtung zu erlangen, können Menschen mit Behinderung von Januar 2008 an einen Geldbetrag erhalten, mit dem Sie notwendige Unterstützung selbst einkaufen“, erläutert Finke. Die Höhe werde in direkten Gesprächen mit dem Kostenträger verhandelt und in einer Zielvereinbarung festgehalten. „So eingesetzt ist das Persönliche Budget ein wichtiger Schritt zu mehr Selbstbestimmung“, sagte Finke. Dies gelte beispielsweise auch für die Teilhabe am Arbeitsleben.

Während einer gemeinsamen von der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, dem Behindertenbeirat der Stadt Emden und dem Behindertenbeauftragten des Landes organisierten Informationsveranstaltung im Forum der Volkshochschule Emden forderten Karin Evers-Meyer und Karl Finke die Menschen mit Behinderungen auf, nach gründlicher Prüfung die Chancen des persönlichen Budgets aktiv zu nutzen. Wichtig war allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aber die Information, dass das Persönliche Budget eine freiwillige Leistung ist und niemand dieses Budget gegen seinen Willen annehmen muss.

Während der Veranstaltungen wurden zwei neue Broschüren vorgestellt. Die eine informiert über Beratungsstellen im Bundesgebiet und speziell in Niedersachsen. Die andere Broschüre informiert vor allem über das trägerübergreifende Persönliche Budget.

Beide Informationen können kostenlos beim Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen angefordert werden.

Kontakt:
Büro des Behindertenbeauftragten
des Landes Niedersachsen
Postfach 1 41
30001 Hannover
Karl.Finke@ms.niedersachsen.de

Info:
Wer Interesse an einer Ausbildung zur ehrenamtlichen Budgetberaterin oder Budgetberater hat, findet dazu weitere Infos unter folgender Webadresse:
http://vnb.de/m_pers_budget.html