Logo des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen

Sie sind hier:

Startseite > Budget für Arbeit >PI vom 19.01.2009

Presseinformationen

Presseinformation vom 19.01.2009

Integration von Menschen mit Behinderungen in den ersten Arbeitsmarkt - Feierliche Antragsübergabe im Gästehaus der Landesregierung
Sozialministerin Ross-Luttmann ist stolz auf echte Arbeitsmarktchance für Menschen mit Behinderungen

HANNOVER. „Menschen mit Behinderungen müssen eine echte Chance haben, sich in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Deshalb bin ich richtig stolz auf das Budget für Arbeit“, betonte Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann heute im Gästehaus der Landesregierung. „Beschäftigte in Werkstätten für behinderte Menschen können wählen, ob sie ihr Budget für eine Tätigkeit in einer Werkstatt oder auf dem ersten Arbeitsmarkt einsetzen. Wird das Arbeitsverhältnis aus behinderungsbedingten Gründen beendet, können die Behinderten in die Werkstatt zurückkehren. Damit geben wir ihnen eine zusätzliche Sicherheit, die mir besonders wichtig ist“, so Ross-Luttmann.

Im feierlichen Rahmen haben eine Budgetnehmerin und neun Budgetnehmer heute ihren Antrag auf das Budget für Arbeit an die örtlich zuständigen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter übergeben. Ross-Luttmann: „Ich will eine größtmögliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben. Das Budget für Arbeit ist eine Fortsetzung unseres konsequenten Weges in Niedersachsen, Menschen mit Behinderungen ernst zu nehmen und weiter in die Gesellschaft zu integrieren.“

Hintergrund
Seit dem 01.01.2008 haben Menschen mit Behinderung einen Rechtsanspruch darauf, ihre Rehabilitationsleistung in Form eines Persönlichen Budgets ausbezahlt zu bekommen. Beim Persönlichen Budget geht es darum, dem behinderten Menschen das Geld für seine Rehabilitationsleistung zur Verfügung zu stellen und ihn so in die Lage zu versetzen, selbst zu entscheiden, wann er wo wie welche Leistungen einkauft.
Das Budget für Arbeit ist die Umsetzung des Persönlichen Budgets für Beschäftigte einer Werkstatt für behinderte Menschen. Sie erhalten den Betrag, den ihr Werkstattplatz kostet (ohne Fahrkostenpauschale), um ihn mit zu einem Arbeitgeber auf dem ersten Arbeitsmarkt zu nehmen.

Kontakt: Thomas Spieker (0511) 120-4057