Logo des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen

Sie sind hier:

Startseite > Allgemeiner Arbeitsmarkt

Allgemeiner Arbeitsmarkt - Landesauslobung

Bild: Logo Niedersächisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit

Auslobung
Niedersächsischer Landespreis
für die beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen 2003

1. Zielsetzung

Das Sozialgesetzbuch –Neuntes Buch – (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen verpflichtet private und öffentliche Arbeitgeber, die über mindestens 20 Arbeitsplätze verfügen, auf wenigstens 5 % dieser Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen.

Zahlreiche Arbeitgeber in Niedersachsen zeigen bereits in der täglichen Praxis, dass soziale Verantwortung und wirtschaftliche Interessen miteinander vereinbar sind. Leider nimmt die Öffentlichkeit dies noch zu wenig wahr. Dabei könnten solche Unternehmen Vorbild und Ermutigung für andere Arbeitgeber und Entscheidungsträger sein. Auch für die schwerbehinderten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kann dadurch ein Zeichen gesetzt werden.

Um nachahmenswerte und ermutigende Beispiele für die berufliche Integration von schwerbehinderten Menschen besser bekannt zu machen, lobt das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit einen Niedersächsischen Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen aus. Für die Preisträger bedeutet die Auszeichnung eine wichtige Anerkennung ihres Engagements, aber auch erhöhtes Ansehen bei Kunden und Geschäftspartnern.

Die Preisverleihung unterstützt die Arbeitgeber in Niedersachsen bei der Erfüllung ihrer Verpflichtung nach dem SGB IX und soll dazu beitragen, behindertengerechte Beschäftigungsbedingungen zu schaffen sowie Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen abzubauen.

2. Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind private Arbeitgeber aus allen Wirtschaftsbereichen mit Sitz in Niedersachsen, die

a) ihre Beschäftigungspflicht vorbildlich erfüllen oder
b) schwerbehinderte Menschen beschäftigen ohne der Beschäftigungspflicht nach dem SGB IX zu unterliegen.

Nicht ausgezeichnet werden können

a) öffentlich-rechtliche Arbeitgeber und
b) Betriebe, bei denen die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen aus öffentlichen Mitteln subventioniert wird (z.B. Integrationsbetriebe).

3. Bewerbungsverfahren

Das Vorschlagsrecht für die Auszeichnung haben

Der Vorschlagende hat den Vorschlag zu begründen. In der Begründung soll klar bezeichnet werden, auf welches bzw. welche der in der Anlage 1 beschriebenen Kriterien sie sich bezieht. Bewerbungen sollten 5 Seiten Umfang nicht überschreiten. Um für die Auswahl vergleichbare Daten zu erhalten, sollten die Bewerbungen einer einheitlichen Struktur folgen (Anlage 2). Der Bewerbung ist ein Bewerberbogen (Anlage 3) voranzustellen.

Bewerbungen können bis zum 30. September 2003 eingereicht werden beim
Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit
Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz 2
30159 Hannover

Maßgebend ist der Tag des Eingangsstempels (Poststempels).

4. Auswahlverfahren

Die Auszeichnung erfolgt auf Empfehlung einer Jury, die sich aus

zusammensetzt.

5. Preisvergabe/Veröffentlichung

Die Auszeichnung wird von dem Niedersächsischen Ministerpräsidenten/ der Ministerpräsidentin oder von der Ministerin/dem Minister für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung oder im Rahmen eines Betriebsbesuches überreicht. In Absprache mit den Preisträgern werden die Medien hierzu eingeladen.

Die Auszeichnung besteht aus einer Urkunde sowie einer Plakette mit der jeweiligen Jahreszahl der Preisverleihung.
Der Preis wird Ende des Jahres 2003 verliehen.

Die ausgezeichneten Preisträger haben für den Zeitraum von drei Kalenderjahren das Recht, sich öffentlich auf den Preis zu berufen, insbesondere in Kundenmitteilungen und Werbemaßnahmen.

6. Haftung, Eigentumsregelung, Rechtsweg

Für Beschädigung und/oder Verlust der eingereichten Bewerbungsunterlagen wird keine Haftung übernommen. Die Unterlagen der Bewerber, die für den Niedersächsischen Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen nominiert wurden, gehen in das Eigentum des Ministeriums für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit über. Die Unterlagen der Bewerber, die nicht nominiert wurden, können nach schriftlicher Mitteilung innerhalb einer bestimmten Frist zurückgefordert werden. Nach Ablauf dieser Frist werden die nicht zurückgeforderten Unterlagen vernichtet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

7. Auslober
Zuständig für die Koordination und die Vergabe des Niedersächsischen Landespreises für die beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ist das Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit.

Ansprechpartner für evtl. Rückfragen ist das
Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit,
Referat 102
Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz 2
30159 Hannover
Tel.: 0511/120-7645 (Herr Masurek)
Tel.: 0511/120-7637 (Herr Jäkel)

Anlage 1: Kriterien für die Vergabe des Niedersächsischen Landespreises für die beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

Der Preis wird jährlich an bis zu drei Arbeitgeber verliehen, und zwar an

Anlage 2: Struktur der Bewerbungen.

Die Bewerbungen um den Niedersächsischen Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen sollten sich an einer einheitlichen Struktur orientieren, um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten und die Auswertung zu erleichtern. Hierfür wird folgende Struktur vorgegeben:

1. Strukturdaten
Gemäß Bewerberbogen (Anlage 3)

2. Beschreibung des Gegenstands der Bewerbung
In diesem Abschnitt sollten die Gründe beschrieben werden, mit denen sich der Arbeitgeber im Hinblick auf die Bewertungskriterien um die Preisvergabe bewirbt. Dargestellt werden sollten daneben aber auch besondere Maßnahmen wie Leitbilder oder eine Unternehmensphilosophie, die auf die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen ausgerichtet sind oder Integrationsvereinbarungen, die mit der Schwerbehindertenvertretung abgeschlossen worden sind.

3. Betroffene Bereiche/Beschäftigte
In diesem Abschnitt sollte angegeben werden, ob und ggf. welche besonderen Maßnahmen für bestimmte Gruppen von schwerbehinderten Menschen (z.B. Frauen, Jugendliche, von der Schwere ihrer Behinderung besonders Betroffene) im Betrieb getroffen worden sind.

4. Einrichtung von Arbeitsplätzen für behinderte Menschen
Hier sollte dargestellt werden, ob und ggf. welche besonderen, über das allgemein übliche Maß hinaus reichende Investitionen der Betrieb in die behindertengerechte Einrichtung und Anpassung von Arbeitsplätzen getätigt hat.

5. Stand der Umsetzung.
Soweit Leitbilder, Zielvereinbarungen oder Integrationsvereinbarungen bestehen, sollten hier Angaben darüber gemacht werden, zu welchem Anteil und durch welche Maßnahmen diese Vorhaben bereits umgesetzt sind. Für das Leitbild z.B. könnten die Schritte der Implementierung, der praktischen Umsetzung, der Bekanntmachung und der Reaktionen der Mitarbeiter dargestellt werden.

6. Messbare Ergebnisse
Hier sollten Ergebnisse berichtet werden, die durch die betrieblichen Maßnahmen erzielt wurden. Dabei können sowohl Veränderungen als auch absolute Resultate angegeben werden. Dargestellt werden sollten hier insbesondere auch Stand und Entwicklung der Beschäftigungsquote für schwerbehinderte Menschen in den letzten Jahren.

7. Geplante Weiterentwicklung
Hier sollte auf nächste Schritte hingewiesen werden, die den derzeitigen Zustand verbessern, vertiefen oder ergänzen sollen. Dabei sollte besonders auf die Erfahrungen mit dem bisherigen Vorgehen Bezug genommen werden, daraus entsprechend abgeleitete Planungen sollten vorgestellt werden.

Anlage 3: Bewerberbogen

Name des Arbeitgebers/der Arbeitgeberin der Firma
Anschrift
Ansprechpartner/Ansprechpartnerin(rechtlicher Vertreter)
Telefon:
Telefax:
Ggf. E-Mail-Anschrift:
Branchenbezeichnung
Zahl der Arbeitsplätze
Gegenstand der Bewerbung
Welche Kriterien?
Dokumentierter Zeitraum
Einverständniserklärung
Mit meiner Unterschrift erkenne ich die Teilnahmebedingungen sowie sämtliche Schritte des Auswahlverfahrens an. Ich akzeptiere, dass der Rechtsweg ausgeschlossen ist.
Ort, Datum Unterschrift und Stempel